Hauskatzen – Rassebeschreibung

Hauskatzen wurden nie gezielt gezüchtet. Daher gibt es sie in allen Größen, Felllängen und Farben. Es existieren sehr zierliche Vertreter, die gerade mal 2,5 Kilogramm auf die Waage bringen, aber ebenso auch richtige Kolosse mit bis zu 8 Kilogramm Körpergewicht. Die typische Hauskatze, wie sie oft auf Bauernhöfen vorkommt, wirkt etwas rundlich. Am häufigsten kommen bei uns die zweifarbigen und getigerten Hauskatzen vor. Doch jeder Wurf bringt wieder neue Farben und Zeichnungen hervor. So ist jede Hauskatze ein richtiges Individuum.

Charakter der Hauskatze

So verschieden die Hauskatze von ihrem äußeren Erscheinungsbild sein kann, so unterschiedlich sind Hauskatzen auch in ihrem Wesen. Während die eine ein richtiger Draufgänger ist und am liebsten den ganzen Tagen am spielen und jagen ist, kann sich die andere Hauskatze als verschmuster Garfield entpuppen. Was alle Hauskatzen jedoch gemeinsam haben, und das unabhängig von ihrer Anhänglichkeit zu ihrem Besitzer, ist die Freiheitsliebe.  Hauskatzen sind entgegen vieler früherer Behauptungen keine Einzelgänger. Sie sind sogar sehr sozial. Auf Bauernhöfen, wo sie noch heute häufig gehalten werden, leben sie in richtigen Katzenfamilien zusammen. Nur auf die Jagd gehen sie getrennt. Ihre Beute ist deutlich kleiner als sie, sodass sie nicht auf die Hilfe ihrer Artgenossen angewiesen sind.

Ursprung und Geschichte

Entgegen der langjährigen Vermutung, dass Hauskatzen vor knapp 4.000 Jahren von den Ägyptern domestiziert wurden, haben Forscher nun durch genetische und archäologische Untersuchungen herausgefunden, dass die Hauskatze ihren Ursprung schon viele Jahre zuvor hatte. Genauer gesagt vor etwa 10.000 Jahren und zwar in der Gegend des Fruchtbaren Halbmonds.

Die Domestikation begann mit der Entstehung der Landwirtschaft. Und sie ging wahrscheinlich nicht vom Menschen aus, sondern von den Katzen selbst. Diese sahen einen Vorteil darin, in der Nähe von Menschen zu wohnen, da sie dort reichlich Mäuse und Essensreste vorfanden. Aber auch die Menschen erkannten bald die Vorzüge der kleinen Raubtiere. So kam es, dass sich aus der Wildkatze (Felis silvestris), genauer der Falbkatze (Felis silvestris lybica), die heutige, domestizierte Hauskatze und viele Katzenrassen entwickelt haben. Seefahrer brachten später Katzen nach Europa, wo sie sich aufgrund ihrer Anpassungsfähigkeit sehr schnell verbreiteten. Trotz der langen Domestikationsgeschichte haben sich Hauskatzen eine große Portion Eigenständigkeit behaltet und können auch ohne Zutun des Menschen problemlos überleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.